ISO 50001 + EEG + SpaEfV + EDL-G

"Umwelt und Energie" – Leistungsangebot zur Einführung eines Managementsystems

Wie viele Firmen bereits selber gemerkt haben, handelt es sich bei dem Bereich Energie auch wegen der vielfältigen, steuerlichen Aspekte um ein sehr komplexes, weitreichendes Thema.

Vorab möchten wir Ihnen kurzen Überblick über die Vor- und Nachteile eines

  • Energiemanagements nach ISO 50001:2011 im Gegensatz zum
  • Energieaudit nach DIN 16247-1 / SpaEfV-Anlage 1
  • Energiecontrolling nach der alternativen Vorgehensweise gem. SpaEfV-Anlage 2
    (SpaEfV = Spitzenausgleichs-Effizienzsystem-Verordnung)

darlegen für

  • Nicht-KMU (≥ 250 Mitarbeiter, > 50 Mio. EURO Umsatz oder > 43 Mio. EURO Handelsbilanzsumme) und auch
  • KMU (< 250 Mitarbeiter, < 50 Mio. EURO Umsatz oder < 43 Mio. EURO Handelsbilanzsumme).

Neuerungen bei Normen im Energiemanagement

Die Normen im Bereich des Energiemanagements werden zur Zeit an die Mutternorm, die DIN EN ISO 9001:2015, sowohl inhaltlich als auch in der High Level Structur angepasst. Mit den ersten Umstellungsarbeiten wurde Mitte Juni 2016 begonnen. Mit der endgültigen Umstellung der DIN EN ISO 50001 wird bis Anfang 2019 gerechnet. Der CD (committee draft = Normentwurf) ist seit August 2016 in englischer Sprache auf der offiziellen ISO-Website einsehbar. Ab 2019 wäre dann auch die Integration von weiteren Standards wie dem Umweltmanagement nach DIN EN ISO 14001:2015 und dem Arbeits- und Gesundheitsschutz nach DIN EN ISO 45001 (Stand wahrscheinlich 2017) besser möglich.
 

Unsere Registrierungen, Anerkennungen und Ausbildungen

Nach § 7 Abs. 3 des Gesetzentwurfs führt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eine öffentlich geführte Liste für Energieaudits durchführende Personen nach dem EDL-G.
Unsere Registrierung finden Sie unter dem Link: Umwelt+Energie > Registrierung

Ferner besitzen wir Zulassung zur Förderung der Energieberatung, damit unsere Kunden entsprechende Fördermaßnahmen erhalten können. Unsere Berateranerkennung finden Sie unter dem Link:
Umwelt+Energie Berateranerkennung

Unsere Geschäftsleitung ist darüber hinaus in allen energetischen Ausrichtungen ausgebildet. Details finden Sie unter den Links: Umwelt+Energie Grundlagenwissen und Interner Energiemanagement Auditor

Wesentliche Ausrichtungen im Energierecht:

p1

Grundlagen Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG-2014

Manche Energiegroßverbraucher werden wir auch die Besondere Ausgleichsregelung (BesAR) nach § 63 ff des Erneuerbare-Energien-Gesetz vom 21. Juli 2014 (BGBl. I Seite 1066), das durch Artikel 4 des Gesetzes vom 22. Juli 2014 (BGBl. I Seite 1218) geändert worden ist und am 1. August 2014 in Kraft getreten ist, in Anspruch nehmen, wenn die Antragsfristen einhaltbar sind. Der Nachweis muss jedes Jahr bis zum 30.06. erbracht worden sein.

Antragsberechtigt sind Stromkostenintensive Unternehmen der Listen 1 und 2 der Anlage 4 zu § 64 EEG 2014 und selbständige Teile von Unternehmen der Liste 1 der Anlage 4 zu § 64 EEG2014, die da sind:

  • rechtsfähige Personenvereinigungen oder juristische Personen § 5 Nr. 34 EEG 2014.
  • Produzierende Unternehmen mit mehr als:
    1 GWh Energieverbrauch / a =
    1.000 MWh Energieverbrauch / a =
    1.000.000 kWh Energieverbrauch / a

    (darunter ist diese EEG- Ermäßigung nicht beantragbar).

Grundlagen SpaEfV = Spitzenausgleichs-Effizienzsystem-Verordnung

Steuerermäßigungen ab 2013 für Nicht-KMU nach dem gebräuchlichen, vertikalen Ansatz

p2

Oder aber alternativ ab dem Jahr 2015 auch möglich:
Regelmäßige, alle 4 Jahre stattfindende Energieaudits gemäß SpaEfV- hier Anlage 1 und den Darlegungen der DIN EN 16247-1 (hier werden in etwa die „Energieplanungen“ in der DIN EN ISO 50001 im Abschnitt 4.4 behandelt)

Steuerermäßigungen ab 2013 für KMU nach dem gebräuchlichen, vertikalen Ansatz

Durchführung von Energiecontrollings als „Alternative System“ gemäß § 3 sowie § 4-Abs. (3) der SpaEfV gemäß Anlage 2:

p3

Oder aber alternativ ab dem Jahr 2015 auch möglich:
Regelmäßige, alle 4 Jahre stattfindende Energieaudits gemäß SpaEfV- hier Anlage 1 und den Darlegungen der DIN EN 16247-1 (hier werden in etwa die „Energieplanungen“ in der DIN EN ISO 50001 im Abschnitt 4.4 behandelt)

Grundlagen Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G)

Nach Artikel 8 Absatz 4 der EU-Energieeffizienz-Richtlinie 2012/27/EU (EED) sind die Mitgliedstaaten verpflichtet, sicherzustellen, dass Unternehmen (sowohl als produzierende Unternehmen als auch Dienstleistungsunternehmen), die kein kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) sind, also ein sogenanntes „Nicht-KMU“ bis zum 5. Dezember 2015 Gegenstand eines Energieaudits werden.

Das, gerechnet vom Zeitpunkt des ersten Energieaudits, mindestens alle vier Jahre in unabhängiger und kostenwirksamer Weise von qualifizierten oder akkreditierten Experten durchgeführt oder nach innerstaatlichem Recht von unabhängigen Behörden durchgeführt und überwacht wird.

Die Richtlinie 2012/27/EU verfolgt den Zweck, einen gemeinsamen Rahmen für Maßnahmen zur Förderung von Energieeffizienz in der Union zu schaffen, um sicherzustellen, dass das übergeordnete Ziel der Steigerung der Energieeffizienz der Union um 20 Prozent bis 2020 erreicht wird, und weitere Energieeffizienzverbesserungen für die Zeit danach vorzubereiten.

Von der Durchführung eines Energieaudits bis zum 05.12.2015 sind nach § 8 EDL-G Unternehmen freigestellt, die entweder bereits

  1. ein Energiemanagementsystem nach der DIN EN ISO 50001 oder
  2. ein validiertes Umweltmanagementsystem im Sinne der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 (EMAS)

erfolgreich eingeführt haben und jährlich durch einen akkreditierten Zertifizierer überwachen lassen oder als weitere Ausnahme zumindest mit der Einführung obiger Systeme in 2015 begonnen haben (Nachweis kann mittels schriftlicher oder elektronischer Erklärung der Geschäftsführung erfolgen) und dieses bis zum 31. Dezember 2016 zertifizieren bzw. registrieren/begutachten lassen (vollständig implementiert).

Die Einführung eines Energiemanagementsystems gilt als begonnen, wenn mind. die energetische Bewertung nach Nr. 4.4.3 a) der DIN EN ISO 50001 erfolgt ist.

Sollten also auch Sie den Wunsch zur Einführung und Umsetzung eines Energiemanagements nach DIN EN ISO 50001, dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns, damit wir Ihnen nach der ersten Kontaktaufnahme unsere Arbeitsweise näher erläutern und Ihnen ein entsprechend abgestimmtes Angebot erstellen können.

Wir sind sicher, dass auch Ihre Firma – wie schon unsere anderen Kunden im Umweltmanagementbereich – mit uns die erfolgreiche Zertifizierung erlangen wird.