ISO/TS und IATF 16949

INFO zum ISO/TS bzw. IATF 16949 – Regelwerk

Neuerungen: aus der ISO/TS 16949 wird die IATF 16949 

Die Normen der Automotive-Familie werden zur Zeit an die Mutternorm, die DIN EN ISO 9001:2015, sowohl inhaltlich als auch in der High Level Structur angepasst. Mit der endgültigen Umstellung auf die IATF 16949 wird bis Frühjahr 2017 gerechnet. Weiterhin enthält auch diese Norm eine Reihe von Forderungen, die über die der ISO 9001 hinausgehen. Alle Unternehmen, die nach ISO/TS 16949:2009 zertifiziert sind, müssen nach aktuellem Stand bis zum 14.09.2018 auf die neue Revision IATF 16949:2017 umgestellt haben. Eine Neuzertifizierung nach der ISO/TS 16949:2009 ist nur noch bis zum 01.10.2017 möglich, dabei aber auch nur mit einjähriger Laufzeit und daher nicht lohnenswert!

 

Zweck der ISO/TS 16949:2009 bzw. IATF 16949:2017 

Beide Normen als „Automotiv- Standard“

  • sollen Mehrfachzertifizierungen vermeiden (z.B. VDA 6.1 und ISO/TS 16949 bzw. IATF 16949)
  • sind anzuwenden auf Standorte / Organisationen, die Produktions- und / oder Ersatzteile herstellen,
    die in das Fahrzeug eingebaut werden.
  • können in der gesamten Lieferkette der Automobilindustrie angewendet werden, also auch bei wertschöpfenden Prozessen wie der Oberflächenbehandlung oder dem Härten
  • sind international = weltweit anerkannt!

Ersteller der ISO/TS 16949 und der IATF 16949

Beide Normen wurden erstellt durch:

Zertifizierungsfähige Organisationen

Keine eigenständige Zertifizierung unterstützender Funktionen wie Vertriebs- / Entwicklungszentren,
Unternehmenszentralen etc. Zertifizierung nur im Zusammenhang mit dem Produktionsstandort.
Im Rahmen der IATF 16949:2017 können erweiterte Standorte wieder zusammen mit dem Produktionsstandort zertifiziert werden.

Zulässige Ausschlüsse

ISO 9001:2008
Anforderungen aus Abschnitt 7 dürfen ausgeschlossen werden
(Erfüllung von Kunden- / Produkt- und anderen Anforderungen darf nicht beeinträchtigt werden)

ISO 9001:2015
In dieser neuen Norm wird dies über den Geltungsbereich laut Element 4 geregelt.
Ausschlüsse in der alten Form gibt es nicht mehr.  

ISO/TS 16949:2009:
Anforderungen aus Abschnitt 7.3 dürfen ausgeschlossen werden (ausgenommen Prozessentwicklung).
Bei der Umstellung auf die IATF 16949- Stand 2017 werden auch hier weitere Neuregelungen erfolgen.
Beispielsweise ist die Teilnahme von Beratern am Audit nach diesen neuesten Regelungen in keiner Variante
(also weder physisch noch elektronisch unterstützend, z.B. per SMS, Web usw) erlaubt. 

Zertifizierung
Die Umsetzung der Forderungen ist ohne externe Begleitung und Anleitung bei kleinen und mittleren
Unternehmen schwer möglich, da es erheblicher Fachkompetenz bedarf, um das bereits vorhandene
Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001 auf das hohe Niveau der ISO/TS bzw. IATF 16949 anzuheben.

Hierbei können wir Ihnen behilflich sein.  Fordern Sie unser speziell auf Ihre Belange abgestimmtes Angebot an.