EX- Schutzrichtlinie ATEX

INFO zur Bedeutung der EX- Schutz- Richtlinie ATEX: 2014/34/EU (Alt: 94/9/EG)

Neuerungen bei der ATEX-EX-Schutzrichtlinie

ATEX steht seit gut 20 Jahren für europäische Richtlinien zum Explosionsschutz. Diese richten sich an Hersteller
und Benutzer von Geräten oder Schutzsystemen, die in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden.
Vor wenigen Wochen wurde eine Neufassung, die ATEX-Richtlinie 2014/34/EU, im Amtsblatt der Europäischen
Union veröffentlicht. Die Richtlinie wurde formell am 26. Februar 2014 vom EU-Parlament beschlossen
und Ende März veröffentlicht. Stichtag zur Umsetzung ist der 20. April 2016.

Die gute Nachricht vorab: Alle wesentlichen und bekannten Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen für
explosionsgeschützte Geräte bleiben weitgehend unangetastet. In den Änderungen geht es vorwiegend um
Anpassungen an das neue europäische Rahmenrecht und neue Begrifflichkeiten.
Das hat zur Folge, dass z. B. die derzeitige EG-Konformitätserklärung künftig EU-Konformitätserklärung heißen wird.
Analog wird die EG-Baumusterprüfung zur EU-Baumusterprüfung.
Die technischen Inhalte der ATEX-EX-Schutzrichtlinie werden sich nicht ändern, dennoch sollten Hersteller und
Importeure um einige Änderungen wissen. Die wichtigsten Fakten zur 2014/34/EU im Überblick:

  1. Es kommen keine neuen Anforderungen an den Explosionsschutz, sondern es ergeben sich nur geringfügig
    geänderte Anforderungen. Ebenfalls aus Herstellersicht zu begrüßen ist, dass sich beim Verfahren zur
    Konformitätsbewertung nichts ändert
    . Daher bleibt das Konformitätsverfahren für explosionsgeschützte
    Produkte weitestgehend wie gehabt.
  2. Harmonisierte Normen gelten wie unter der  ATEX 94/9/EU weiter.
  3. Alle bereits unter ATEX 94/9/EG ausgestellten Zertifikate behalten ihre Gültigkeit.
  4. Neue Zertifikate gemäß ATEX 2014/34/EU dürfen erst ab dem Stichtag 20.04.2016 ausgestellt und Produkte
    mit einer EU-Konformitätserklärung dem Markt zur Verfügung gestellt werden.

Einige interessante Daten, die Sie über ATEX wissen sollten:

  • Die Buchstaben ATEX stehen für die Abkürzung des französischen „ATmosphère EXplosibles“,
    zu Deutsch „Explosionsfähige Atmosphären“.
  • Es gibt zwei europäische ATEX-Richtlinien:
    – zum einen die ATEX-Produktrichtlinie 2014/34/EU (Alt: 94/9/EG),
    – zum anderen die ATEX-Betriebsrichtlinie 1999/92/EG.
  • Die ATEX-Betriebsrichtlinie 1999/92/EG richtet sich primär an Arbeitgeber und Anlagenbetreiber. Sie gibt
    Mindestvorschriften zu den Sicherheitsanforderungen vor, mit denen Explosionsunfällen vorgebeugt werden soll.
    Diese Richtlinie wurde in Deutschland durch die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) in die nationale
    Gesetzgebung überführt. Ab 01.06.2015 erfolgt dies auch durch die geänderte Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)!

Die ATEX-Produktrichtlinie 2014/34/EU richtet sich wie die Vorgängerrichtlinie 94/9/EG in erster Line an die Hersteller.
Sie gilt für alle Produkte und Betriebsmittel (Maschinen, Geräte, Anlagen, Einrichtungen etc.), von denen eine
Zündgefahr ausgehen kann. Die Richtlinie konkretisiert nicht nur die grundlegenden Gesundheits- und
Sicherheitsanforderungen, sondern auch das Konformitätsbewertungsverfahren für Produkte und Betriebsmittel,
welche in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden können.
 

Konformitätsbewertungsverfahren nach der ATEX- EX- Schutz- Richtlinie 2014/34/EU

atex20163

Konformitätsbewertungsverfahren für Betriebsmittel

Artikel 8 der Richtlinie 94/9/EG bzw. jetzt Artikel 13 der Richtlinie 2014/34/EU
beschreibt die Verfahren, mit deren Hilfe der Hersteller oder sein innerhalb der
EU ansässiger Bevollmächtigter gewährleistet und erklärt, dass das Produkt
die Richtlinie erfüllt.

Das nachfolgende Flussdiagramm gibt die Kriterien für die Auswahl
der Module bzw. Konformitäts-Bewertungsverfahren zusammenstellend wieder:

2014-34-eu

Zertifizierungsmöglichkeiten

Zertifizierungen erfolgen nach der DIN EN ISO / IEC 80079-34:2012-03
(Nachfolgenorm der DIN EN 13980:2002). Diese Norm mit dem Anwendungsbereich
„Explosionsgefährdete Bereiche“ – Anwendung von Qualitätsmanagement-
Systemen
legen besondere Anforderungen fest über die Einführung eines QM- Systems,
das auch den folgenden Anhängen der EX-Schutz-Richtlinie entsprechen soll:

Die im Jahre 2011 im Amtsblatt der EU veröffentlichte Norm DIN EN ISO / IEC 80079-34
beinhaltet dabei Ergänzungen zur DIN EN ISO 9001 und gilt für Produkte, die für die Verwendung
in explosionsgefährdeten Atmosphären bestimmt sind.
Sie ist ferner für die Anwendung durch Hersteller, Benannte Stellen und Behörden vorgesehen.

Daher ist diese Norm bei der Bewertung der QM- Systeme von Herstellern durch „Benannte Stellen“
als Grundlage der Anfangsbewertung, der Zertifizierung und nachfolgender Überwachungsaudits vorgesehen.

Die Firmen können also bei einer erweiterten Zertifizierung folgende Urkunden erhalten:

Zertifikat nach DIN EN ISO 9001

Zertifikat nach DIN EN ISO / IEC 80079-34:2012-03 oder

 Zertifikat nach Richtlinie 2014/34/EU – Anhang IV (QS-Produktion) oder

Zertifikat nach Richtlinie 2014/34/EU – Anhang VII (QS-Produkt)

Unser Leistungsumfang gewährleistet auch bei diesen speziellen Qualitätsnormen eine
richtlinienkonforme Umsetzung der Anforderungen und die anschließende Zertifizierung.